Tätigkeiten 2010

29.11.2010 - Verkehrsunfall Göpfritzschlag

Der Wintereinbruch machte auch der FF-Karlstein am 28. und 29. November stark zu schaffen. So wurden wir am 28.November in der Nacht bereits zum ersten Verkehrsunfall alarmiert. Hierbei musste ein PKW, der seitlich zum liegen kam aus dem Graben gezogen und anschließend abgeschleppt werden. Am Vormittag des 29. Novembers wurde die Feuerwehr Karlstein bereits zum 2. Einsatz zu einer Fahrzeugbergung zwischen Karlstein und Göpfritzschlag alarmiert. Bei der Ankunft lag der Pick-UP seitlich im angrenzenden Feld. Das Fahrzeug wurde von uns aufgestellt, aus dem Graben gezogen und sicher abgestellt. Zu Mittag mussten wir zur nächsten technischen Hilfeleistung ausrücken. Diesmal blieb ein Sattelschlepper zwischen Niederedlitz und Göpfritzschlag hängen. Dieser wurde mit der Abschleppstange über den Berg geschleppt.

 

12.05.2010 - Verkehrsunfall Göpfritzschlag

Am 12. Mai wurden wir zu einer PKW Bergung zwischen Göpfritzschlag und Riegers alarmiert. Wenige Minuten später rückten wir mit unserem Rüstlöschfahrzeug, sowie Last und der Abschleppachse zum Unfallort aus. Der Lenker des BMW fuhr mit seinem Fahrzeug über die Böschung und kam im angrenzenden Feld zu stehen. Nach dem die Unfallstelle abgesichert hatten, wurde das Fahrzeug mit der Seilwinde geborgen und mit der Abschleppachse abtransportiert.

 

23.02.2010 - Verkehrsunfall Eggersdorfer Kreuzung

Zum zweiten Einsatz am 23. Februar 2010 mussten wir am Nachmittag zur Eggersdorfer Kreuzung ausrücken. Die beiden verunfallten Fahrzeuge stapelten sich übereinander und mussten von der Feuerwehr Karlstein und Eggersdorf geborgen werden.

 

22.02.2010 - Verkehrsunfall Karlstein

Am 22. Februar 2010 dürfte der Lenker des PKW während des Überholvorganges von dem vor ihm fahrenden PKW übersehen worden sein. Bei dem Ausweichversuch geriet er in das Bankett und fuhr anschließend über die Böschung.

Wir mussten lediglich das Fahrzeug mit der Seilwinde des RLF bergen. Da kein erheblicher Schaden am Auto entstanden ist, konnte der Besitzer seine Fahrt anschließend fortsetzen.